Zurück

Wie man übersetzt «0 31 g gold wert - 0 31 g of gold worth»




Übersetzer

0 31 g of gold worth

31 0

...
                                               

Rudolf Goldscheid

Goldscheid entstammte einer wohlhabenden assimilierten jüdischen Kaufmannsfamilie. Während er Philosophie studierte, begann er gleichzeitig schon zu schreiben; das Studium brach er ab, als sich erste schriftstellerische Erfolge bemerkbar machten. 1907 war er in Wien mit Wilhelm Jerusalem, Michael Hainisch, Max Adler u. a. Mitbegründer der Soziologischen Gesellschaft. 1909 war er Initiator und mit Ferdinand Tönnies, Max Weber, Georg Simmel Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Soziologie DGS in Berlin. Im Werturteilsstreit, der besonders auf den ersten beiden Soziologentagen der DGS ausgetragen wurde, war er Hauptkontrahent von Weber und Werner Sombart. 1911 trat er dem Deutschen Monistenbund bei. Zwischen 1912 und 1917 war Goldscheid Präsident des Österreichischen Monistenbundes, der aus der "Ortsgruppe Wien des Deutschen Monistenbundes" entstand. Anschließend war er sein Ehrenpräsident. Er widmete sich besonders einer "Menschen-Ökonomie" und stritt für eine Umwandlung des "Steuerstaates" vgl. dazu Joseph Schumpeter in einen selber wirtschaftenden Staat. Durch seine diesbezüglichen Arbeiten gilt er als Begründer der Finanzsoziologie. Goldscheid war Freimaurer bei der Loge "Ardens" in Wien. Als Pazifist übernahm er in den Jahren die Redaktion der Friedens-Warte und gehörte anschließend auch zu deren Herausgeberkreis. 1921 wurde er in den Vorstand der Deutschen Liga für Menschenrechte gewählt, deren Vorläuferorganisation Bund Neues Vaterland Goldscheid ebenfalls angehörte. Goldscheid beteiligte sich zudem an den Vorbereitungen für eine "österreichische Nationalsektion" der 1922 in Paris gegründeten Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme, die jedoch mit Schwierigkeiten verbunden war. 1926 konnte dann die Österreichische Liga für Menschenrechte gegründet werden, zu deren "Erstem Vizepräsidenten" Goldscheid gewählt wurde, was er bis zu seinem Tod blieb. Die Wahl zum Präsidenten der Liga hatte er wegen seiner vielen anderen Verpflichtungen abgelehnt. Bis 1927 war er weiterhin Vorstandsmitglied der Deutschen Liga für Menschenrechte und anschließend bis zu seinem Tod Mitglied des Politischen Beirats der Liga. Sein ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich im Urnenhain der Feuerhalle Simmering. 1932 wurde die Rudolf-Goldscheid-Gasse in Wien-Hernals nach ihm benannt, die seit 1947 Goldscheidgasse heißt.

                                               

Julius Goldschläger

Julius Goldschläger ; † 30. November 1940 in Wien) war ein österreichischer Architekt des Historismus. Sein Schaffen umfasste vor allem repräsentative, neobarocke und schmuckreiche Wohn- und Geschäftsbauten für das Großbürgertum in Wien.

                                               

Semjon Leontjewitsch Goldschtab

Goldschtab studierte bis 1924 an der Theaterschule in Baku und gehörte anschließend zum Ensemble des dortigen Theaters "Die Möwe". Danach wirkte er unter anderem an Theatern in Kursk und Tomsk. Von 1935 bis 1940 spielte er am Kirow-Theater in Kirow. Von 1941 bis 1944 war er beim Filmstudio Taschkent beschäftigt, von 1944 bis 1946 bei Mosfilm in Moskau, wo er auch am Theater-Studio der Filmschauspieler Театр-студия киноактёра und danach an anderen Bühnen spielte. Bekannt wurde Goldschtab als erster Darsteller Stalins im sowjetischen Film. Er verkörperte ihn erstmals 1937 in Michail Romms Lenin im Oktober an der Seite von Boris Schtschukin als Lenin und bis 1942 noch in drei weiteren Filmen. Danach wurde der Georgier Micheil Gelowani bis zum Tod des Diktators der offizielle Stalindarsteller nur Ende der 1940er kurzzeitig abgelöst von Alexei Diki. Angeblich führte Stalins sich nach dem Zweiten Weltkrieg verstärkender Antisemitismus dazu, dass Goldschtabs wenige Stalindarstellungen nachträglich Gelowani zugeschrieben wurden. Im Zuge der Entstalinisierung nach 1956 erging es allerdings beiden Darstellern gleich: ihre Szenen wurden aus den Filmen zum großen Teil herausgeschnitten, oder aber, wie im Fall Goldschtabs als Stalin in Lenin im Oktober, bei einer Umkopie des Films durch einen Schauspieler wie z. B. einem revolutionären Matrosen, verdeckt.

                                               

Mickey Goldsen

Goldsen, geboren 1912 in Brooklyn, begann seine Karriere 1934 als Buchhalter der Lyrik-Zeitschrift Song Hits ; später arbeitete er für den Musikverlag Leeds Music von Lou Levy. In den 1940er Jahren war er Leiter der Abteilung Capitol Songs des Plattenlabels Capitol Records, das einen der ersten in Labelbesitz befindlichen Musikverlag hatte; an diesem hatte Goldsen einen 25%igen Anteil. 1950 erwarb er die restlichen Anteile des Verlags von Johnny Mercer und Buddy DeSylva, um den seinen eigenen Musikverlag Criterion Music Corp. zu gründen, als dessen CEO er über ein halbes Jahrhundert fungierte. In den 1950er Jahren erwarb er den Charlie Parker-Titelkatalog, außerdem eine Reihe von Jazz-Kompositionen von Dizzy Gillespie, Gerry Mulligan und Charlie Barnet Skyliner. Goldsen verlegte in den 1960er Jahren Songs wie Lee Hazlewoods These Boots Are Made for Walkin’, der 1966 ein Nummer-1-Hit in den USA wurde, ferner Hawaii-Musik auf die er sich seit 1952 spezialisiert hatte wie Don Hos Tiny Bubbles und Pearly Shells sowie Hits von Nancy Sinatra, Jackson Browne Doctor My Eyes und Johnny Mercer. Goldsen wirkte 1962 an der Produktion des Films Meuterei auf der Bounty mit. In den 1970er Jahren betätigte er sich außerdem auf dem Gebiet der Countrymusik und eröffnete ein Büro in Nashville, um Countrysänger wie Rosanne Cash, Rodney Crowell oder Lyle Lovett zu vertreten, aber auch die Jazz-beeinflusste Singer-Songwriterin Kami Lyle. In dieser Zeit war er auch erster Vorsitzender der Association of Independent Music Publishers. Goldsen wurde für seine Verdienste um die polynesische Musik in die Hawaiian Music Hall of Fame aufgenommen.

Akiva Goldsman
                                               

Akiva Goldsman

Akiva Goldsman ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent und erhielt 2002 den Oscar und den Golden Globe für das beste adaptierte Drehbuch von A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn. Zudem gewann er für diesen Film einen WGA Award. Als Ausführender Produzent war Goldsman an den bisher drei Fortsetzungen zu Paranormal Activity 2007 beteiligt. Im Jahr 2009 gab er sein Debüt als Regisseur und inszenierte eine Folge der Serie Kings sowie mehrere von Fringe – Grenzfälle des FBI. Mit Winter’s Tale drehte er 2014 seinen ersten Spielfilm.

Calvin Goldspink
                                               

Calvin Goldspink

Calvin Goldspink ist ein britischer Schauspieler und Sänger. Bekannt wurde er als Mitglied der englischen Popband S Club 8, die Nachfolger der S Club 7.

Paul Goldstainer
                                               

Paul Goldstainer

Goldstainer studierte in Tübingen, wo er sich 1521 immatrikulierte. Er ließ sich später in Gmünd nieder und wurde Tuchhändler. Als Bürgermeister verfasste er um 1549/1550 die so genannte Gmünder Chronik. Sie ist das "älteste im Original erhaltene Geschichtswerk" der Stadt. Die Niederschrift befindet sich in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. 1583 wurde Goldstainer zum Bürgermeister auf Lebenszeit gewählt. Goldstainer war mit Apollonia Debler, der Schwester des Gmünder Bürgermeisters Caspar Debler, verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Sein Testament focht Michael Dörleder aus Dinkelsbühl vor dem Stadtgericht Gmündens und dem Reichskammergericht in Speyer an.

                                               

Juan Goldstraj

Juan Goldstraj war ein argentinischer Mediziner, Chirurg, Schriftsteller und Übersetzer. Er schloss sich 1937 dem Kampf um die Spanische Republik in den Internationalen Brigaden an.

Jason Goldwatch
                                               

Jason Goldwatch

Jason Goldwatch ist ein US-amerikanischer Regisseur, der vor allem für seine Musikvideos und Werbespots sowie Dokumentarfilme über die Hip-Hop-Szene bekannt ist.

Julius Goldzier
                                               

Julius Goldzier

Julius Goldzier war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1893 und 1895 vertrat er den Bundesstaat Illinois im US-Repräsentantenhaus.

Goldenstadt
                                               

Goldenstadt

Goldenstadt is a village and a former municipality in the Ludwigslust-Parchim district, in Mecklenburg-Vorpommern, Germany. Since 7 June 2009, it is part of the municipality Banzkow.

Goldendoodle
                                               

Goldendoodle

The Goldendoodle is a cross-breed dog, obtained by breeding a Golden Retriever with a Poodle. The name, which alters "poodle" to "doodle" by analogy to "Labradoodle", another poodle cross, was coined in 1992.

Goldenboy
                                               

Goldenboy

Shon Sullivan is Goldenboy, named by Elliott Smith while touring with him in 2000. The first Goldenboy album, blue Swan orchestra, was released in October 2002 on B-girl records. Blue Swan orchestra was recorded at Sullivans Studio in diamond bar, California and singer Josie cotton studios in Malibu, California. The track "summer" features Elliott Smith on backing vocals. Goldenboys second album, "under the radio" was released in October 2006, Eniki-Beni-Twister records. Shon Sullivan and Bryan BOS drums collaborated with Weezers former bassist, Matt sharp on this record. The album "sleepwalker", was released in 2011. "Sleepwalker" was recorded at interstellar and leaning Pine studios by Sullivan and Jon Crawford. It was mastered and calibrated by the engineer don Tyler, mastering engineer for the albums the Smiths Elliot. The fourth album, "new friend" was released 20 Nov 2012. It was recorded and produced at Studio group in Silverlake area of Los Angeles, California. In 2012, Eniki-Beni-Twister Records reissued blue Swan orchestra on vinyl in honor of the 10th anniversary of the debut Goldenboys. It is composed of Sean Sullivan vocals / guitar / keyboards, Brian BOS drums, and Nicole verhamme site bass guitar, vocals.

                                               

Goldenvoice

Goldblade
                                               

Goldblade

Goldblade are an English punk rock band from Manchester, England. The band formed in early 1995 when ex Membranes frontman, John Robb, put the band together with Wayne Simmons and former Membranes and A Witness vocalist Keith Curtis on bass, Rob Haynes on drums and Jay Taylor on guitar. The band signed to Ultimate Records and released their first single, "Soul Power", before releasing several more singles and two albums - Home Turf 1996/97, and Goldblade Drop the Bomb 1998 before Simmons departed. In 2000, Goldblade then recruited a new percussionist, Martin Gray, into the line up and recorded two further singles "AC/DC" and "Who Was The Killa?" together with a third album Do You Believe In The Power Of Rock n Roll all released in 2002 on a new label, Twenty Stone Blatt. In 2001, Jay Taylor left the band to concentrate on his Bonebox project, and two new members Johny Skullknuckles and Pete Gorgeous Byrchmore ex-Nightingales, and U.K Subs were recruited to begin work on the next album, Rebel Songs 2004. Second percussionist Gray left shortly after the recording sessions, and the album was released in 2005 on the Captain Oi! label. The band continued gigging and recording as a five-piece, with the next album Mutiny also on Captain Oi! Records released in 2008. Both "Rebel Songs" and "Mutiny" were also issued internationally. Goldblade continue to tour extensively. They regularly appear at major UK music festivals, including Glastonbury Festival, Reading Festival, Wickerman Festival and Rebellion Festival, and several smaller ones Strummercamp. They have played in St Petersburg to 25.000 people, in Serbia and, in early 2010, in Algiers being one of only a handful of Western bands to do so. In March 2010, Skullknuckles departed to be replaced by another guitarist Andy Taylor not the one from Duran Duran. Goldblade issued a compilation album, Beyond God & Elvis in China on Kids-Union Records in September 2010, following it with dates in Beijing. On 20 May 2013 Goldblade released the album The Terror Of Modern Life on Overground Records in CD, Vinyl and download formats.

                                               

Anabarilius goldenlineus

Goldriesling
                                               

Goldriesling

Goldriesling is a grape variety of the species Vitis vinifera used for white wine. It was created in 1893 by Christian Oberlin in Colmar, Alsace by crossing Riesling with another grape variety, which is sometimes given as Courtillier Musque Precoce, but not identified conclusively. Goldriesling is typically characterised by Muscat-like aromas and high acidity, and ripens fairly early. It has been used as a crossing partner for several other grape varieties including Lucie Kuhlmann, Leon Millot, Marechal Joffre and Marechal Foch. Goldriesling is an approved grape variety for German wine, but is almost only cultivated in Saxony, where it covered 17 hectares 42 acres in 2008.

Worthsee
                                               

Worthsee

Worthsee is a lake in the Starnberg district of Bavaria, Germany. It is one of the lakes of the Funfseenland region, which contains the remains of a great glacial lake.

                                               

Borysthenia goldfussiana

† Borysthenia goldfussiana is an extinct species of small freshwater snail with a gill and an operculum, an aquatic gastropod mollusk in the family Valvatidae, the valve snails.

                                               

Carol Rose GoldenEagle

Carol Rose GoldenEagle was born, in 1963, in a religious hospital, to a First Nations woman who was unmarried, so Hospital authorities stripped her from her mother. Her adoption, without the agreement of her mother, was part of a now discredited program known as the Sixties Scoop. The purpose of the program was to break Native culture by adopting children into white families. Hospital authorities intervened to take GoldenEagle from her mother even though she was a nurse. GoldenEagle never met her mother, only being able to trace her roots as an adult, and learning her mother had died in a car accident. GoldenEagle describes growing up without knowing anyone else of First Nations background, hearing disparaging comments about Natives, even from some members of her adopted family, singling out her adopted father as an exception, who did support her, and didnt allow those comments, in his hearing. Nevertheless, she described feeling second class, as a child. GoldenEagle began volunteering at a local radio station CKCK when she was in grade eleven, and edited her high school newspaper, in grade twelve. She studied journalism at the Southern Alberta Institute of Technology SAIT.